•  In unserer Schule wollen wir auf Grund der überschaubaren Größe ein familiäres und offenes Lern- und Schulklima schaffen.

•  Wir bemühen uns um freundschaftlichen Umgang miteinander, Partnerschaftlichkeit beim Arbeiten, Toleranz und Verantwortungsbewusstsein.

•  Wichtig erscheint uns ein gutes Gesprächsklima und eine respektvolle Zusammenarbeit mit den Eltern.

•  Wir wollen die Freude an musischer und sportlicher Betätigung in den Kindern wecken und ihnen die Möglichkeit zur persönlichen Entfaltung anbieten.

•  Im Unterricht bemühen wir uns, die Leistungsbereitschaft und den Lernwillen der Schülerinnen und Schüler zu wecken, selbständiges Arbeiten zu fördern und ihnen eine fundierte Grundausbildung zu vermitteln.

•  Als Lehrerinnen sind wir bereit, uns fachlich und methodisch ständig weiter zu bilden, neue Lernmethoden in den Unterricht einzubauen, aber auch bewährte Arbeitsweisen zu verwenden.

•  Wir achten auf die körperliche Gesundheit der uns anvertrauten Kinder, indem wir sie in den Bereichen Bewegung, Ernährung und Prävention unterstützen. Wir Lehrerinnen sind uns unserer Verantwortung bewusst, den Kindern einen sorgsamen Umgang mit unserer Umwelt vorzuleben.

Wir wollen die sehr gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde fortführen, durch die es uns ermöglicht wird, die Schule auch weiterhin so gut auszustatten wie bisher, damit die Kinder beste Ausbildungsmöglichkeiten und eine Atmosphäre zum Wohlfühlen vorfinden.

 

Unser Leitbild wurde ab dem Schuljahr 2011/12 aus Anlass der Erreichung des Gütesiegels "Gesunde Schule" durch den Punkt "gesundheitsbewusst" ergänzt. Das Gütesiegel wurde im Frühjahr 2015 für weitere 3 Jahre an die Sonnenschule verliehen.

 

SCHWERPUNKT UMWELT UND NATUR

"UMWELTBEWUSSTES UND ÖKOLOGISCHES DENKEN UND HANDELN FÄNGT BEI UNSEREN KINDERN AN UND WIRD AUCH IMMER WIEDER VON DEN KINDERN MITGETRAGEN"

....um umweltbewusstes und ökologisches Denken und Handeln zu erlernen muss man möglichst bald damit konfrontiert werden. Es ist noch lange nicht selbstverständlich, dass Abfall nicht einfach irgendwo weggeworfen wird, sondern einer Verwertung oder Behandlung zugeführt wird. Mülltrennung sollte eigentlich bereits gut funktionieren. Aber immer wieder sehen wir buntgemischte Abfälle. Auch die Vermeidung von problematischen Verpackungsmaterialien sollte uns bewusst sein, dennoch greifen wir oft zum ungünstiger verpackten Billigprodukt. Bei vielen Erwachsenen geht nach einer bewußt-gelebten Zeit das Interesse am Umweltschutz wieder verloren, sei es aus Zeitmangel, wegen Wissensdefiziten, oder aus Resignation. Durch gezielte Aktionen und Veranstaltungen durch die Schule soll auch den Erwachsenen immer wieder neuer Mut zu umweltbewusstem Denken und Handeln gegeben werden.

- STRENGE MÜLLTRENNUNG SCHON SEIT 1988

....seit langer Zeit wird an der Volksschule Holzhausen eine konsequente Mülltrennung praktiziert. Den Kindern soll das Trennen in Altstoffe (Plastik, Kunststoffverpackungen,...), Papier, biologische Abfälle und Restmüll auch im Alltag ganz selbstverständlich sein. Auch wenn durch die thermische Müllentsorgung das Vorsortieren immer wieder in Frage gestellt wird, so erhöht sich dort der Wirkungsgrad der Verbrennung durch Aussortieren von heizwertarmen Stoffen (Papier, biologische Abfälle). Wenn wir den Abfall nicht vorsortieren, dann muss dies später aufwändig und teuer nachgeholt werden (kein angenehmer Job in unserem Müll zu arbeiten!).

- AUSSTELLUNG ZUM THEMA ABFALL

....bereits Ende der 80er Jahre veranstaltete die Volksschule eine Ausstellung zum Thema Abfall. Dazu durchkämmten die Schüler und Lehrer das Gemeindegebiet von Holzhausen und sammelten den vorgefundenen Abfall, um ihn artgerecht zu entsorgen. Aus Altstoffen wie Papier, Plastik und Metall bastelten die Kinder Werkstücke und bauten die Stoffe in Zeichenarbeiten ein. Eine große öffentliche Ausstellung bewies den Eltern und Interessierten die sinnvolle Beschäftigung mit Abfall.

- VOM PRODUKT ZUM ABFALL

...wie schnell in unserer Konsumgesellschaft ein Produkt zum Abfall werden kann ist beschämend. Manche Dinge sind innerhalb von Sekunden oder weniger Minuten bereits "verbraucht", andere haben wenigstens eine Nutzungsdauer von Stunden und Tagen. Selten werden Güter heutzutage mehrere Jahre alt, dabei sind sie oft nur vom Nachfolgeprodukt eingeholt worden und funktionieren noch einwandfrei. Wir haben verlernt, oder sind einfach nur zu stolz, auch gebrauchte Güter und Waren zu schätzen.

- SCHWERPUNKT: LESEN

Lesen ist ein Hauptschwerpunkt in unserer Volksschule, daher gab es dazu mehrere Veranstaltungen - das Dino-Lesefest der 3. Klasse im Jahre 1993 oder die große Leseolympiade für alle Klassen im Mai 2000. Auch an den Schreib- und Leseolympiaden, die die RAIBA OÖ veranstaltet, nehmen die Schüler der 4. Klasse regelmäßig teil. Die Schulsieger nehmen an den Bezirksausscheidungen teil. So wurden im Jahre 2008/09 die Schüler Hannes Marquant, Mario Edl und Mathias Hamader die Schulsieger. Weiters liest jedes Schulkind eine bestimmte Anzahl von Büchern. Die Klassenbibliotheken sind bestens daher ausgestattet. Eine Buchausstellung durch die Buchhandlung Lesezeichen steht jeweils an 2 Tagen pro Schuljahr den Eltern und Kindern zur Verfügung.

 

Vor langer, langer Zeit, war`s gestern oder war`s heut...

Am 26. März 2003 besuchte uns der bekannte Märchenerzähler Helmut Wittmann. Fasziniert lauschten die Schüler der Sonnenschule, sie konnten ihrer Fantasie dazu freien Lauf lassen und herzhaft lachen beim böhmischen Lügenmärchen. Eingeladen werden konnte Herr Wittmann durch die finanzielle Unterstützung der Fa. Computence IT aus Buchkirchen.

 

"Oberösterreich büchert" - so heißt eine Aktion des Buchklubs Oberösterreich

Lesen können heißt lernen können - dabei werden die Eltern eingeladen mit ihren Kindern im Zeitraum vom 2. April - 25. April 2003 gemeinsam zu lesen und ein Lesezeichen zum Lieblingsbuch zu gestalten. Aus den Lesezeichen aller Bundesländer soll ein öffentliches Zeichen des Lesens gesetzt werden. Jedes einzelne Lesezeichen dokumentiert wie wichtig auch den Eltern das Lesen ihrer Kinder ist.

Im Frühjahr 2012 wurden die Schulsieger Katharina, Jakob und Noelle auch Landessieger bei der Schülerolympiade - das war ein besonderer Erfolg und eine Auszeichnung um das Lesebemühen an unserer Schule.

Der Schwerpunkt des Schuljahres 2013/14 liegt auf "Lesen". In verschiedenen Projekten - wie einer Autorenlesung, "Lesezeit schenken", Lesetagen, usw. wird dieses Thema besonders in den Mittelpunkt gerückt.

Hier lesen Kinder der 4. Klasse den Schulanfängern vor.

 

- SCHWERPUNKT: SICHERHEIT

In regelmäßigen Abständen wird mit der örtlichen Feuerwehr eine Räumübung - sogar mit Erschwernis in einem Korb - im Brandfall geübt und anschließend werden den Kindern die Gerätschaften der Wehr vorgeführt. Auch im September 2009 wurde nach einer Brandannahme im Keller eine Klasse über die Drehleiter geborgen.

   

Bei der Apfel-Zitrone-Aktion werden Autofahrer für ihr vorbildhaftes Verhalten mit einem Apfel, oder für zu schnelles Fahren im Ortsgebiet mit einer Zitrone und der dazu gehörigen Urkunde bedacht.
In Zusammenarbeit mit dem Kuratorium für Verkehrssicherheit wurde die "Aktion Sturzhelm" durchgeführt.
Der ÖAMTC zeigte bereits einige Male unseren Schülern wie schwer es ist, ein Auto auf regennasser Straße zum Stillstand zum bringen. Die Kinder durften mit eigener Kraft erfahren, dass das Auto. auch wenn sie noch so fest auf die Bremse steigen, einen langen Bremsweg braucht.
Die jährliche Radfahrprüfung mit Beamten der Exekutive ist ein Erfolg, die Schüler werden von ihrem Lehrer auch sehr gewissenhaft darauf vorbereitet. Ab dem Schuljahr 2008/09 trainiert auch eine erfahrene Mountainbike-Gruppe aus Graz mit den Kindern.


 

- SCHWERPUNKT: SOZIALES

Im sozialen Bereich ist die Volksschule ebenfalls sehr rege tätig:
Alljährlich zum Weihnachtsfest besuchen die Schülerinnen alte, allein stehende Menschen im Gemeindegebiet und erwärmen mit einem kleinen Geschenk und musikalischen Darbietungen.
Ausländische Familien, die in Kriegswirren ihre Heimat verlassen mussten, wurden finanziell unterstützt.
In zahlreichen Aktionen , in denen uns das Jugendrotkreuz um Mithilfe bat, haben wir uns beteiligt: Die Landlergemeinde Reussmarkt in Rumänien bekam Schulsachen und Spiele, an der Hilfsaktion "Winter in Afghanistan" beteiligten wir uns, eine Kiste, gefüllt mit Schul- und Spielsachen wurde in die 3. Welt versandt und an der Spendenaktion "Decken für den Kosovo" machten wir mit. Die Schule beteiligte sich
auch bereits mehrere Jahre an der Aktion "Weihnachten aus der Schuhschachtel" - durchgeführt von Frau Pichler und ihren fleißigen Helferinnen - und mit dem EV wurde für die Cliniclowns gesammelt. Zum ökumenischen Weihnachtsgottesdienst werden alleinstehende ältere Personen aus Holzhausen eingeladen, sie feiern gemeinsam mit den Schülern.
Der Umgang mit Mitschülern und mit sich selbst wird in verschiedenen Projekten in richtige Bahnen gelenkt, so werden Kinder bestärkt, auch Nein sagen zu können. In "Mein Körper gehört mir", unterstützt durch Sponsoren, lernen Kinder diesen Umgang.


       

- UMGANG MIT NEUEN TECHNOLOGIEN UND MEDIEN

Die Schüler der Volksschule Holzhausen lernen auf verschiedenste Weise den Umgang mit modernen Technologien kennen, sei es beim Besuch im Ars Electronic Center in Linz oder die vorbildhafte Ausstattung und Verwendung des PC im Unterricht.
Der Höhepunkt war aber die Teilnahme an der ORF Sendung "Octopus" mit Thomas Brezina, in der die 4. Klasse im Jahr 1993 als Schatzsucher auf Jagd gingen.


Es werden jährlich Fahrten ins Landestheater nach oder zu einem Musical in das Stadttheater nach Wels organisiert. Im Schulhaus fanden Vorführungen vom "afrikanischen Prinzen Patrick Addai" und von der Leiterin des Tanzstudios "Raja Eder" statt. Der Mundartkasperl, der Zauberer Fredi und das österreichische Tourneetheater Haiden waren bereits einige Male zu Gast in unserem Haus. Am 19. März 2003 ließen wir uns von den Späßen des Räuber Hotzenplotz im Landestheater Linz begeistern. Abwechselnd zum Programm des Landestheaters besuchen wir in Wels Musicals.
Im Unterricht haben speziell die neuen Technologien Einzug gehalten, so ist die Schule mit Notebooks ausgestattet, so dass die Schüler in den Klassen jederzeit das Internet nutzen können. Unterrichtsmittel auf den Computern, Personenbeschreibungen mit den Laptops im D-Unterricht, Unterlagen zum Sachunterricht, Umgang mit Word, Paint,... am PC, die Verwendung eines Beamers im Unterricht ... sind Bereicherungen im Schulalltag. EVA - Eigenverantwortliches Arbeiten hat auch in der VS Einzug gehalten.
Das Jahr der Naturwissenschaften 2008/09 ermutugte alle Schulen dazu, Technikboxen anzukaufen. Unter Mithilfe von Sponsoren konnte dieses wertvolle Unterrichtsmittel auch für Holzhausen angekauft werden.
Im Schuljahr 2009/10 gab es auch eine enge Zusammenarbeit mit Herrn Nicolas Waters, der als Native Speaker mit den Schülerinnen und Schülern Englisch sprach.

 

Im November 2002 war die Sonnenschule zu Gast bei der Jubiläumssendung von 1, 2 oder 3 (25 Jahre) im Studio des ORF in Wien. Mit ihrem prominenten Helfer Thomas Brezina schafften sie einen hervoragenden 2.Platz im beliebten Wissensquiz. Aber bereit Wochen zuvor waren ORF und ZDF in der Volksschule Holzhausen, um Beiträge für die Sendung und für Werbetrailer zu drehen. Eine Mitarbeiterin des ORF suchte aus der 4.Klasse 3 Kandidaten heraus (Fabian Hügelsberger, Jürgen Eichhorn und Tina Grosz). Der Grund, warum die Schüler der Volksschule zu einer Sendung geladen wurden, war die Durchführung des Sonnenschulprojektes, also der Realisierung der Photovoltaikanlage auf dem Schuldach. Diese Aktion imponierte dem ORF so, dass schließlich die Holzhausener als Vertreter Österreichs teilnehmen durften. Der Preis - eine namhafte Geldsumme - wurde in die Errichtung einer Sonnenuhr gesteckt. Sie ziert die Südseite der Sonnenschule und zeigt durch steckbare Zahlen im Sommer wie im Winter die Zeit richtig an.

   

- SCHWERPUNKT: SPORT UND GESUNDHEIT

Ein weiteres Ziel ist es, allen Schülern der Volksschule schwimmen zu lernen. In 2 Gruppen findet der Schwimmunterricht im Hallenbad Öd statt. Entsprechend der Fertigkeiten legen die Schüler auch Schwimmprüfungen ab.
Schüler der 4. Klasse konnten an der Kletterwand in Weißkirchen Versuche starten, ein Volleyballtrainer aus Wels zeigte die richtige Handhabung beim Ballspiel.
Der Schwimmunterricht wurde ab 2007/08 ausgeweitet auf alle Klassen. Alle Schüler nehmen an 9 Schwimmstunden pro Jahr teil und können dabei auch Schwimmabzeichen erwerben. Seit dem Schuljahr 2007/08 ist "Bewegung" für den Bezirk ein besonderes Thema. Vielfältige Übungen sind angesagt.

Die Gesundheit der Schüler liegt uns Lehrerinnen am Herzen. Wassertrinken, gesunde Jause, Bewegung sind die Schlagworte, die auch umgesetzt werden. Wasser ist an der Schule seit einigen Jahren ein hoch geschätztes Getränk, haben wir doch sogar schon persönlich mit Wasserbechern, gespendet von der Landesregierung, Abteilung Wasser, dem Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer im Redoutensaal zugeprostet. Seither bekommt jedes Kind zu Schulanfang eine neue Trinkflasche der Linz AG mit einem Wasserpass. Während des Schuljahres 2010/11 erweiterte sich das Angebot zum Thema Gesundheit um folgenden Bereichen: Jonglierworkshop, Eisstockschießen, kostenlose "Gesunde Jause" durch GESGEM und den Elternverein, Fortsetzung der Apfel- und Weckerlaktion, 1 Woche Gesundheitsförderung durch Sport, Radfahrübungen, im 2-jährigen Turnus eine spezielle Radfahrschulung, eine Woche "Gesundheitsförderung durch Sport uvm. Alle diese Aktionen bewogen uns, um das Gütesiegel "Gesunde Schule" anzusuchen. Am 24. November 2011 wurde das Gütesiegel "Gesunde Schule" für die nächsten 3 Jahre verliehen.